Erfurt - Dom
Berlin - Reichstag
Ansbach - Innenstadt
Berlin - Brandenburger Tor
Ansbach - Herrieder Tor
Erfurt - Stadtansicht
Jena - Pulverturm
Berlin - Konzerthaus
Ansbach - Bachplatz
Erfurt - Krämerbrücke
Jena - Stadtansicht
Jena - Stadtansicht
Erfurt - Innenstadt

Multimediales Sprachlernprogramm zur Werbesprache (EU-Projekt (Leonardo))

Druckversion

Allgemeines

Das Projekt läuft im Rahmen des Aktionsprogramms LEONARDO DA VINCI der Europäischen Gemeinschaft zur Durchführung einer Berufsbildungspolitik der Europäischen Gemeinschaft. Innerhalb des Programms ist es dem Teilbereich III (Ausbau der Sprachkenntnisse und der Kenntnisse über die Berufsbildung sowie Verbreitung von Innovationen im Berufsbildungsbereich) zugeordnet.

Die Partner im Projekt kommen aus Deutschland und Finnland und sind auf den Gebieten der Sprachforschung (Zentrum für Angewandte Sprachforschung der Universität Jyväskylä) der Didaktik/Methodik des Sprachunterrichts (IIK Jena/Berlin) und der Evaluierung und Verbreitung der Projektergebnisse (Industrie- und Handelskammer Ostthüringen, Geschäftsstelle Jena) ausgewiesene Fachleute.

Ausgangspunkte für das Projekt sind Erfahrungen der Partner auf dem Gebiet von Marketing-Online und der Arbeit in anderen EU-Bildungsprogrammen (u.a. Erarbeitung multimedialer Sprachlernprogramme).

Projektbeschreibung

Immer mehr Firmen, kleine und mittlere Unternehmen präsentieren sich und ihre Produkte multimedial offline/online. Um auf dem internationalen Markt bestehen zu können, sollten Firmenpräsentationen und Produktvorstellungen auch in der Fremdsprache angeboten werden. Im Projekt geht es um die Darstellung der Grundstrukturen der Sprache, der Terminologie, sprachlicher Besonderheiten bei der Formulierung von Schlagzeilen, Slogans, rhetorischer Figuren, interkultureller Besonderheiten und um die Nutzung der neuesten Kommunikationstechnologien in der Werbung und beim Austausch der Projektergebnisse.

Grundlagen der Arbeit stellen konkrete Beispiele aus dem werblichen Alltag kleiner und mittlerer Unternehmen dar, die Aufnahme finden in einem Glossar von Wörtern und Wendungen in den Muttersprachen der Projektteilnehmer. Dabei werden Unternehmen mit ihrer Werbung berücksichtigt, die Kontakte zum entsprechenden Ausland (Finnland und Deutschland) haben. Da Finnisch eine relativ schwer zu erlernende Fremdsprache ist, wird in der Anfangsphase des Projekts Englisch als Mittlersprache verwendet.

Zur effektiveren Gestaltung der Zusammenarbeit im Projekt sollen von Beginn an die neuen Kommunikationstechnologien (Arbeit im und mit dem WWW, Video-Konferenzen) eine große Rolle spielen. Die am Projektende vorliegende CD-ROM beinhaltet ein Informations- und Übungsprogramm zu Werbetexten deutscher und finnischer Unternehmen im Internet mit einem zweisprachigen Glossar von Wörtern und Wendungen aus der Werbesprache. Das Projekt wird begleitet durch Publikationen zu den Untersuchungsergebnissen, einen Info-Raum im Internet und interaktiven Internet-Übungen.

Zum Programm

Laufzeit: 
1. Januar 2008
Koordinator: 

Institut für Interkulturelle Kommunikation

E-Mail: 

Besuchen Sie uns auf YouTube

Unsere Standorte

Übersetzen/Translate